Weniger Bewerber, mehr freie Stellen

Frank Schmidt ist Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Siegen. (Foto: Nicole Sommer)

Seit Beginn des Berufsberatungsjahres – es geht immer von Oktober bis September – wurden dem Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur insgesamt 3.402 Ausbildungsstellen gemeldet. Das sind 298 Stellen oder 9,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Aktuell sind noch 1.715 Stellen unbesetzt.

Die Zahl der Bewerber hingegen ist auch in diesem Jahr weiter zurückgegangen. Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober 2017 haben sich 2.527 Jugendliche bei der Berufsberatung der Siegener Agentur für Arbeit gemeldet, ein Minus von 255 jungen Menschen oder 9,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 1.525 Jugendliche sind bereits versorgt; 1.002 Bewerber sind noch auf der Suche nach einer passenden Ausbildungsstelle.

„Rein rechnerisch kommen aktuell 1,71 freie Stellen auf einen suchenden Bewerber“, erklärt Frank Schmidt, Chef der Arbeitsagentur die Entwicklungen. „Das Ungleichgewicht von Stellen und Bewerbern wird immer größer. Das sorgt bei vielen Unternehmen in den beiden Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe für deutliche Besetzungsprobleme.

Im Kreis Siegen-Wittgenstein ist die Zahl der Bewerber im Ausbildungsjahr 2017/2018 um 168 Bewerber auf 1.667 gesunken. Die Betriebe hingegen meldeten mit 2.049 Ausbildungsstellen 184 mehr als im letzten Jahr. Das ist erneut ein deutlicher Anstieg. In Siegen-Wittgenstein gibt es damit auch dieses Jahr wieder weniger Bewerber als Ausbildungsstellen. Auf einen unversorgten Bewerber kommen hier 1,69 freie Stellen.

Im Kreis Olpe konnten seit Beginn des Beratungsjahres im Oktober 1.085 Bewerber aus 1.353 Ausbildungsstellen auswählen. Die Berufsberater haben 87 Bewerber weniger beraten als im letzten Jahr, die Zahl der Ausbildungsstellen ist um 114 gestiegen. Unbesetzt sind aktuell noch 617 Ausbildungsstellen, auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind aktuell noch 508 junge Menschen. Auf einen unversorgten Bewerber kommen hier 1,75 freie Stellen.

Dass es mehr Ausbildungsstellen als Bewerber gibt bedeute jedoch nicht, dass auch alle Bewerber eine Ausbildungsstelle finden. Oft passen die offenen Ausbildungsstellen und die Vorstellungen der jungen Menschen nicht zusammen. „Die Vielfalt der Ausbildungsberufe und -möglichkeiten ist groß und oft sind den jungen Menschen nur einige wenige Berufsbilder bekannt. Unsere Berufsberatung stellt in der Berufsorientierung auch Berufe vor, die nicht so bekannt sind und zeigt mögliche Alternativen auf. Ich möchte daher alle Ausbildungsplatzsuchenden ermutigen die Beratungsmöglichkeiten in Anspruch zu nehmen“, so Schmidt.

Kommentar hinterlassen zu "Weniger Bewerber, mehr freie Stellen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*