Legionellenwachstum durch Wärmeübertragung

Ulrich Petzolt (Leiter Produktmanagement bei KEMPER,Olpe) referierte über Legionellenwachstum durch Wärmeübertragung.

Das International Council for Research and Innovation in Building and Construction (CIB W062 – Water Supply and Drainage for Buildings) hat am 23. – 25. August 2017 im niederländischen Haarlem zum 43. mal Experten, Wissenschaftler und Fachleute aus aller Welt versammelt, um die Entwicklung der Wasserversorgung und Entwässerung von Gebäuden auf globaler Ebene zu diskutieren. Unter anderem wurden die Themenbereiche hygienisch sichere Wasserversorgung, softwaregestützte Planung von gebäudetechnischen Installationen und internationale Normen und Standards behandelt.

KEMPER, der Erfinder des Trinkwasser-Hygienesystems KHS, referierte im Rahmen des Vortragsprogramms über Legionellenwachstum durch Wärmeübertragung und daraus entstehende gefährliche Temperaturen in Kaltwasserleitungen. Dipl.-Ing. Ulrich Petzolt, Leiter Produktmanagement bei KEMPER und Experte im Bereich Trinkwasserhygiene, legte den Fokus auf den Risikofaktor Mischarmaturen, die als Wärmebrücke zwischen Warm- und Kaltwasseranschlüssen wirken können. Petzolt konnte hierzu neue wissenschaftliche Erkenntnisse und Lösungen vorstellen.

Das CIB setzt sich aus zahlreichen Arbeitskreisen verschiedenster Fachrichtungen zusammen, die sich regelmäßig zu ihren fachbezogenen Themen austauschen, um die Gebäudetechnik auf internationaler Ebene weiter zu entwickeln. Für den Bereich „W062“ kommt jedes Jahr ein fester Kreis aus Sprechern und Besuchern verschiedener Nationen zusammen. Gastgeber des diesjährigen Symposiums war der Niederländische Gebäudetechnikverband TVVL.

Kommentar hinterlassen zu "Legionellenwachstum durch Wärmeübertragung"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*