Neuer gewerblicher Mietspiegel

Die Industrie- und Handelskammer Siegen (IHK) weist darauf hin, dass heimische Unternehmen aktuell Faxschreiben eines unseriösen Anbieters erhalten.

In Siegen-Mitte werden mit bis zu 65 Euro weiterhin die Spitzenpreise pro Quadratmeter für Ladenmieten erzielt. Deutlich darunter liegen sie in Siegen-Weidenau (bis zu 25 Euro) sowie in Olpe (20 Euro) und Lennestadt (15 Euro). Das geht aus dem neuen gewerblichen Mietpreisspiegel der Industrie- und Handelskammer (IHK) Siegen hervor. Demnach sind die Spitzenmieten in Olpe und Lennestadt im Vergleich zu den Vorjahren etwas gestiegen. Auf den Plätzen folgen Attendorn, Freudenberg und Kreuztal. Hier blieben die Mieten stabil, zuweilen gerieten sie auch unter Druck. „Die Mieten verdeutlichen die Zentralisierung im Einzelhandel. Das über den alltäglichen Bedarf hinausgehende Sortiment konzentriert sich zunehmend in den Mittel- und Oberzentren“, kommentiert IHK-Hauptgeschäftsführer Klaus Gräbener die Ergebnisse des Mietpreisspiegels, der auch eine interessante Informationsquelle für Existenzgründer sowie für Unternehmen sei, die neue Standorte suchten.

Auch an weiteren Orten stellt die IHK Frequenz- und Mietsteigerungen fest. In Siegen-Eiserfeld haben sich durch verkehrliche und städtebauliche Maßnahmen im Zentrum neue Einzelhandelsmagnete angesiedelt. Dies habe die Einkaufsattraktivität gesteigert. Des Weiteren wurden auch in Bad Laasphe neue Perspektiven für weiteren Einzelhandel eröffnet, was sich in gestiegenen Mieten in der Spitze widerspiegelt. „Handel bedeutet Wandel“, kommentiert IHK-Referatsleiter Stephan Jäger die Mietentwicklungen, die er gemeinsam mit regionalen Immobilienexperten zusammenstellte. „Die Spitzenmieten zeigen auf, wo es positive Entwicklungsmöglichkeiten für den Einzelhandel gibt. Diese gilt es, immer wieder attraktiv zu gestalten. Ein Stillstand in der Einzelhandelsentwicklung bedeutet fast immer Rückschritt.“

Siegen ist der bedeutendste Einzelhandelsstandort im IHK-Bezirk, betont Klaus Gräbener: „Das Vorhaben „Zu neuen Ufern“, weitere städtebauliche Maßnahmen sowie der Universitätsstandort am unteren Schloss trugen in den vergangenen Jahren dazu bei, dass das Oberzentrum diese Bezeichnung wieder mit Fug und Recht führt. Aber auch in Olpe und in Lennestadt wurden Einzelhandelsprojekte und Stadtentwicklung vorangetrieben.“

Die IHK Siegen betont, dass die maximalen Ladenmieten jeweils nur in ausgewiesenen Lagen der Städte und Gemeinden erzielt werden können. Die Mieten in mittleren und einfachen Lagen liegen deutlich darunter. Die Mieten für Büro- und Praxisflächen bewegen sich bis auf Ausnahmen überwiegend in ähnlichen Spannen wie im Jahr 2015. Stephan Jäger: „Die höchsten Mieten werden dabei ebenfalls in Siegen erzielt. Für qualitativ hochwertige Büro- und Praxisflächen werden rund 6 bis 12 Euro Kaltmiete für den Quadratmeter verlangt. Aber auch die Stadt Olpe ist hinsichtlich der Büro- und Praxisflächen attraktiver geworden. In der Spitze sind hier die Mieten von ca. 8,50 Euro auf 10 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Auch in Erndtebrück sind vereinzelt Büroobjekte mit höherer Attraktivität entstanden.“ Für gut ausgestattete Produktions- und Lagerhallen in bester Lage sind circa 3,50 Euro bis maximal 5 Euro zu erzielen. Die relativ gute Auslastung im Produzierenden Gewerbe und die anhaltend rege Nachfrage nach hochwertigen Produktions- und Lagerstätten werden nun auch in mittleren Lagen deutlich. Die Angebote in sehr guten Lagen waren schon seit längerem stark begehrt.

Die IHK hat den Mietpreisspiegel leicht lesbar gestaltet und die Mietspannen ausführlich erläutert. Stephan Jäger: „Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir als IHK keine Mietpreisempfehlungen abgeben, sondern ausschließlich die Markttransparenz verbessern wollen, um dadurch nicht zuletzt auch Hilfestellung für Mietverhandlungen zu bieten.“ Die Erarbeitung und Aktualisierung der Mietpreisspannen erfolgte auf der Grundlage einer IHK-Erhebung bei Mitgliedsunternehmen sowie ergänzend durch zwei „Arbeitskreise Gewerblicher Mietpreisspiegel“ unter Federführung der IHK Siegen. Mitwirkende sind die Gutachterausschüsse der Stadt Siegen sowie der Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe, Immobilienmakler und -sachverständige, Immobilienexperten heimischer Banken sowie die Bausachverständigen der Finanzämter Siegen und Olpe. Klaus Gräbener: „Diesen Fachleuten gilt unser besonderer Dank. Sie haben das Vorhaben großartig unterstützt. Allein mit ‚Bordmitteln‘ hätte die IHK das Vorhaben nicht stemmen können.“

Alle Daten sind auch im Internetangebot der IHK Siegen abrufbar:

https://www.ihk-siegen.de/konjunktur-arbeitsmarkt-und-statistik/gewerblicher-mietpreisspiegel/

Kommentar hinterlassen zu "Neuer gewerblicher Mietspiegel"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.