Neue Wege in der Pflegeausbildung

Sie sind gefragt und begehrt. Pflegefachkräfte in Deutschland. Doch alle sind sich einig, dass der zukünftige Bedarf an qualifiziertem Personal in der Pflege nicht mehr allein mit den Schulabgängern/innen zu decken sein wird. Die in vielen Regionen bereits rückläufigen Bewerberzahlen und der parallel steigende Bedarf an Pflegefachkräften fordern von allen Akteuren im Ausbildungsbereich ein zusätzliches Engagement und die Eröffnung neuer Wege in eine qualifizierte Pflegeausbildung. Die Fortbildungsakademie für Gesundheitshilfe und die Agentur für Arbeit ziehen in der Ausbildung von Gesundheitsberufen dazu an einem Strang.

Am 10.04.2018 veranstalten die Agentur für Arbeit Siegen und die Fortbildungsakademie erstmalig eine Fachmesse für Gesundheitsberufe in der Fortbildungsakademie in Rhode, Alte Landstr. 6. Expertinnen und Experten bieten in der Zeit von 15.00 bis 19.00 Uhr Beratungen und Informationen rund um die Themen Ausbildung- und Weiterbildung, Umschulung sowie berufsbegleitende Hilfen und Fördermöglichkeiten im Bereich der Gesundheits- und Pflegeberufe.

Besonders interessant ist das Angebot einer Teilzeitberufsausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege an der ersten Abendschule in Deutschland. Die Ausbildung ist staatlich anerkannt und führt zum Berufsabschluss „Gesundheits- und Krankenpflegerin bzw. zum Gesundheits- und Krankenpfleger“ Der theoretische und praktische Teil der Ausbildung dauert vier Jahre. Die theoretische Ausbildung in Form einer Abendschule erfolgt an der Fortbildungsakademie an drei Abenden. Die fachpraktische Ausbildung wird in den Kliniken der Katholischen Hospitalgesellschaft Südwestfalen absolviert. Die Teilzeitberufsausbildung, die mit einem neuen Jahrgang am 01.06.2018 startet, bietet gute Perspektiven, Familie und Berufsausbildung zu vereinbaren.

Frank Schmidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Siegen erklärt: „Zukünftig wird es für Klinikträger immer schwieriger, die bestehenden Ausbildungsplätze in der Gesundheits- und Krankenpflege besetzen zu können. Regional müssen deshalb attraktive und innovative Ausbildungsangebote geschaffen werden, die allen Interessenten den Weg in eine Ausbildung in den Gesundheitsberufen zugänglich macht. Die Vereinbarkeit von Familie und beruflicher Ausbildung müssen in neuen und zukunftsweisenden Konzepten erkennbar  sein und gelebt werden. Ich freue mich, dass wir mit diesem Konzept hier vor Ort Vorreiter sind.“

Wolfgang Fischbach, Schulleiter der Fortbildungsakademie ergänzt: „Angebote wie die Abendschule und die damit verbundene Teilzeitausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege sind neue Wege, um dem drohenden Pflegenotstand im südwestfälischen Raum entgegenzuwirken. Entscheidend wird es sein, wie sich Arbeitgeber auf die veränderten Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt einstellen. Für uns ist die Agentur für Arbeit dabei ein ganz wichtiger Partner, in der Ausbildung der Gesundheitsberufe.“

Das Konzept der Abendschule umfasst die folgenden wesentlichen Eckpfeiler:

  • Die theoretische und praktische Ausbildung erfolgt als Teilzeitausbildung und dauert 4 Jahre.
  • Die Ausbildung ist mit 25 Ausbildungsplätzen staatlich anerkannt und führt zu dem Berufsabschluss „Gesundheits- und Krankenpflegerin bzw. zum Gesundheits- und Krankenpfleger“.
  • Der neue Ausbildungsjahrgang beginnt am 01.06.2018.
  • Konzeptionell sind drei Ausbildungsmodule mit einer Dauer von jeweils 16 Monaten hinterlegt.
  • Die theoretische Ausbildung am Lernort Schule erfolgt ausschließlich in Form einer Abendschule.
  • Der abendliche Unterricht wird an drei Abenden mit jeweils 4 Unterrichtsstunden durchgeführt.
  • Die Unterrichtszeiten sind montags, dienstags und mittwochs jeweils von 17:30 Uhr bis 20:45 Uhr.
  • Der Unterricht findet an bis zu 44 Wochen im Jahr statt. Ein verbindlicher Ausbildungsplan definiert die Zeiten an dem Lernort Schule.
  • Ein Lernangebot als E-Learning ergänzt die theoretische Ausbildung.
  • Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen begrenzt. Ein späterer Einstieg ist bei Vorliegen eines Verkürzungstatbestandes auf Antrag und Prüfung möglich.
  • Während der Ausbildungszeit erhält die Teilnehmerin / der Teilnehmer eine reguläre Ausbildungsvergütung.
  • Die Ausbildung am Lernort Praxis ist in 16 Praxismodule gegliedert. Ein Modul umfasst jeweils 3 Monate und einen Stundenanteil von rd. 200 Zeitstunden. Ein verbindlicher Ausbildungsplan definiert die Zeiten und die Einsatzorte am Lernort Praxis. Der Ausbildungsplan wird jeweils für ein Modul, mithin für 16 Monate im Voraus ausgegeben.
  • Die Ausbildung endet mit einer staatlichen Prüfung bestehend aus einem schriftlichen, einem praktischen und einem mündlichen Prüfungsteil.

Bewerbungen werden von der Fortbildungsakademie für Gesundheitshilfe in Olpe-Rhode, Alte Landstr. 6 entgegen genommen. Für Fragen zur Ausbildung steht das Sekretariat unter (02761) 943208 oder per E-Mail an sekretariat@fortbildungsakademie-olpe.de zur Verfügung.

Weitere Informationen zu den Themen Weiterbildung und Umschulung halten die Ansprechpartner der Agentur für Arbeit Siegen bereit.

Kommentar hinterlassen zu "Neue Wege in der Pflegeausbildung"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*