Junge Talente starten bei Transfluid durch

Auf dem Bild v.l.n.r: Thorsten Röhrbein (stellvertretender Ausbildungsleiter), Tim Friedländer (Azubi Industriemechaniker), Stefan Schmidt (Ausbildungsleiter), Lukas Hamm (Azubi Mechatroniker), Lukas Ante (Azubi Mechatroniker), Justus Hoppe (Azubi Elektroniker für Betriebstechnik), Theresa Quast (Azubi Industriekauffrau), Marc Föster (Azubi Mechatroniker), Oscar Richter (Azubi Industriekaufmann) und Burkhard Tigges (Geschäftsführer).

Als sie jetzt zum ersten Mal ganz offiziell als Auszubildende die Hallen und anderen Gebäude der transfluid Maschinenbau GmbH in Schmallenberg betraten, war ihnen die Freude und auch ihre spannende Erwartung anzumerken. Diese sieben Nachwuchskräfte aus der heimischen Region haben es unter allen Bewerbern geschafft und starten jetzt beim weltweit erfolgreichen Hersteller von Rohrbearbeitungsmaschinen und -systemen durch: Tim Friedländer (Auszubildender Industriemechaniker), Lukas Hamm (Auszubildender Mechatroniker), Lukas Ante (Auszubildender Mechatroniker), Justus Hoppe (Auszubildender Elektroniker für Betriebstechnik), Theresa Quast (Auszubildende Industriekauffrau), Marc Föster (Auszubildender Mechatroniker) und Oscar Richter (Auszubildender Industriekaufmann).

Mit seinen Hightech-Lösungen für die Rohrbearbeitung sorgt das Transfluid-Team dafür, dass Flugzeuge fliegen können, Schiffe über die Ozeane fahren oder medizinische Geräte helfen Leben zu retten. Das Unternehmen gestaltet so die Zukunft mit und übernimmt damit Verantwortung. Das gilt natürlich auch für die Förderung junger Nachwuchskräfte. Denn für den Fortschritt sind Könner mit Know-how gefragt.

Zurzeit bildet Transfluid insgesamt 23 Azubis am Standort Schmallenberg aus. In der Region ist der Maschinenbauer damit eines der Unternehmen mit den meisten Auszubildenden. „Wir wollen die jungen Talente natürlich fördern, aber wir fordern sie auch. Denn so lernen sie, was Verantwortung bedeutet und können jeden Tag erleben was in ihnen steckt. Das ist eine Erfahrung, die für ihr ganzes Berufsleben wertvoll ist“, erläutert Burkhard Tigges, Geschäftsführer bei Transfluid. Dafür gibt es beim Schmallenberger Hightech-Hersteller regelmäßig zusätzliche Schulungen, besondere Projekte und die Zusammenarbeit mit gestandenen Kollegen an konkreten Projekten gleich nach der Grundausbildung. So wächst nicht nur die Erfahrung, sondern auch das Selbstbewusstsein – für einen gelungenen Start ins Berufsleben.

Kommentar hinterlassen zu "Junge Talente starten bei Transfluid durch"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*