Arbeitslosigkeit weiterhin bei 4,1 Prozent

Frank Schmidt ist Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Siegen. (Foto: Nicole Sommer)

„In diesem Monat ist die Arbeitslosigkeit leicht gestiegen“, leitet Agenturchef Frank Schmidt seine Ausführungen zum aktuellen Arbeitsmarktgeschehen ein. „Der Anstieg um rund 30 Personen hat sich fast ausschließlich aus dem Bereich der Arbeitslosenversicherung und dabei zum größten Teil aus jungen Menschen unter 25 Jahren gespeist. Also aus jenen, die gerade ihre Ausbildung abgeschlossen haben und nun dabei sind, eine Anschlussbeschäftigung zu finden. „Dafür hat die Gruppe der Langzeitarbeitslosen in diesem Monat vor allem im Zuständigkeitsbereich der  beiden Jobcenter Kreis Siegen-Wittgenstein und Kreis Olpe von dem stabilen Arbeitsmarkt profitiert. Insgesamt haben wir in der Region also nicht den saisonüblichen Anstieg der Arbeitslosigkeit“, erklärt der Arbeitsmarktexperte.

Im Juli waren 1.198 junge Menschen unter 25 Jahren ohne Beschäftigung, das sind 185 Personen mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote der Jugendlichen im Alter von 15 bis 25 Jahren liegt bei 4,2 Prozent. „Auch dieses Jahr werden scheinbar noch viele Jugendliche trotz erfolgreicher Abschlussprüfung nicht von ihrem Ausbildungsbetrieb übernommen. Die Hauptferienmonate werden weiterhin oft für Betriebsferien genutzt, daher erfolgen in dieser Zeit in der Regel nur selten Neueinstellungen und somit kommt es nicht immer zu nahtlosen Anschlussbeschäftigungen“, beschreibt für Schmidt die saisonüblichen Entwicklungen. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Jugendarbeitslosigkeit um 245 Personen zurückgegangen.

„Die Zahl der Jugendlichen ohne Beschäftigung blieb in diesem Monat deutlich unter dem Schnitt der vergangenen zehn Jahre, auch das zeigt uns wie wichtig Fachkräfte für unsere Region sind. Viele dieser jungen Menschen werden wir schnell in Arbeit vermittelt können, denn sie sind sehr gefragt auf dem heimischen Arbeitsmarkt. Die Arbeit mit diesen jungen Menschen ist auch der aktuelle Schwerpunkt unserer Arbeit“, gibt sich Frank Schmidt optimistisch.

Die Arbeitslosenquote liegt im Juli trotz des Anstieges der Jugendarbeitslosigkeit weiterhin bei 4,1 Prozent. Vor einem Jahr im Juli betrug sie noch 4,8 Prozent. Damals waren 1.332 Menschen mehr arbeitslos. Im Zuständigkeitsbereich der beiden Jobcenter Kreis Siegen-Wittgenstein und Kreis Olpe (SGB II) ist die  Arbeitslosigkeit diesen Monat deutlich gesunken. Mit 6.045 Männern und Frauen waren die Jobcenter für 181 Arbeitslose weniger zuständig als im Juni und für 952 Arbeitslose weniger als im Juli 2017. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Vergleich zum Vormonat um 71 Männer und Frauen gesunken und liegt jetzt bei 2.731. Im Vorjahresmonat lag sie noch bei 3.227. „Ich freue mich sehr über die Entwicklungen in dem Rechtskreis der Jobcenter. Denn vor allem hier haben die Langzeitarbeitslosen durch den stabilen Arbeitsmarkt und die gute Arbeit der beiden Jobcenter profitiert“, erläutert Schmidt. Im Rechtskreis der Agentur für Arbeit Siegen (SGB III) ist die Zahl arbeitsloser Menschen im Vergleich zum Vormonat um 214 auf 3.769 Personen gestiegen. Die Arbeitslosenquote in diesem Rechtskreis liegt bei 1,6 Prozent. Der Bestand an unbesetzten Stellen ist auch in diesem Monat weiterhin gestiegen und liegt jetzt bei 4.529 Stellen.

Im Juli waren in Siegen-Wittgenstein 7.042 Menschen ohne Arbeit. Das sind 42 Menschen mehr als im Juni und 946 weniger als im Juli 2017. Die Arbeitslosenquote liegt mit 4,1 Prozent 0,6 Prozentpunkte unter dem Juli des Vorjahres. Von den Arbeitslosen sind 4.532 Personen Kunden des Jobcenters Kreis Siegen-Wittgenstein. Das sind 149 Personen weniger als im Juni. Die Zahl der Arbeitslosen ist im Kreis Olpe im Juli um 75 Personen auf 2.772 Menschen gestiegen. Die Arbeitslosenquote liegt bei 3,5 Prozent. Im Juli 2017 lag die Quote noch bei 4,0 Prozent. Das Jobcenter Kreis Olpe betreute im Juli 1.513 Arbeitslose. Das sind 32 Personen weniger als im Juni und 261 Menschen weniger als im Juli 2017.

Kommentar hinterlassen zu "Arbeitslosigkeit weiterhin bei 4,1 Prozent"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*