Uni Siegen startet Campus-Modernisierung

Die Bauzäune stehen. Sie trennen auf dem Adolf-Reichwein-Campus der Uni Siegen etwa ein Drittel der gesamten Campusfläche ab – den Bereich, der in den kommenden zwei Jahren umfassend modernisiert wird. 34.000 Quadratmeter sind das insgesamt, darunter die Mensa samt Foyer-Bereich (AR-M), die Universitätsbibliothek (AR-UB) und zwei Büro- und Seminargebäude (AR-H, -K). Die Baustelle ist eingerichtet, LKW schaffen fleißig Baumaterial und Geräte heran. Bagger und schwere Baumaschinen rollen über den Campus. Die Campus-Modernisierung ist Teil des so genannten „Hochschulbaukonsolidierungsprogramms“ (HKoP), aufgelegt von der Landesregierung, um den Sanierungsstau an den NRW-Hochschulen aufzulösen. Das Siegener Projekt ist dabei eines der größten im ganzen Land.

„Es geht bei dem Projekt nicht nur um Instandhaltung, Renovierung und Kern-, bzw. Teilsanierung, sondern vor allem auch um die Zukunftsfähigkeit unserer Hochschule“, sagte Uni-Rektor Prof. Dr. Holger Burckhart zum Baustart. Die Bedingungen zum Lernen, Forschen und Arbeiten sollen sich durch die Maßnahme erheblich verbessern. So sollen in der Bibliothek Lernzonen mit Einzel- und Gruppenarbeitsplätzen und Lounges entstehen – technisch auf dem neusten Stand und mit deutlich verbesserter Aufenthaltsqualität. In den Büro- und Seminargebäuden werden Service-Ecken mit Besprechungsboxen und Zonen für Drucker, Kopierer und Scanner geschaffen. Die Mensa bekommt einen vergrößerten Ausgabebereich, um Wartezeiten zu reduzieren. Im Mensa-Foyer sollen eine Lounge mit Sitzgelegenheiten, sowie fest installierte Infopoints/ Litfaßsäulen für aktuelle Informationen rund um das Uni-Leben entstehen.

Neue Fassade_webAber auch von außen wird die Modernisierung weithin sichtbar sein: Der gesamte Gebäudekomplex – inklusive des hoch aufragenden Turms am K-Gebäude – bekommt eine neue Fassade. Die markanten Außenbalkone werden aus energietechnischen Gründen abgeschnitten. Als Material für die neue, durchgängige Verkleidung wurde Blech gewählt: Es ist beständig, ökologisch und wird in der Region gefertigt. Auch die Farbe der Gebäude ändert sich mit der Sanierung. Das bisherige Blau wird durch einen hell-weißen Farbton ersetzt, die Fensterbänder dagegen anthrazit-grau abgesetzt.

Da die Modernisierungsarbeiten im laufenden Uni-Betrieb stattfinden, mussten für Interimslösung_webStudierende, Beschäftigte und zahlreiche Serviceangebote Übergangslösungen geschaffen werden. Die ehemalige Haardter-Berg-Schule wurde zu einem Büro-, Service- und Seminarzentrum umgebaut und ist bereits seit dem Sommersemester 2017 in Betrieb. Für Mensa und Caféteria wurden zwischen der Haardter-Berg-Schule und dem Verwaltungsgebäude AVZ zwei Interimsmodulbauten (die Gebäude „IM“ und „IC“) errichtet. Am verlängerten Wochenende rund um den 1. Oktober sind die Versorgungsbetriebe von ihren ursprünglichen Standorten dorthin umgezogen, seit dem 4. Oktober läuft in den Modulbauten der Betrieb. In der Interimsmensa stehen etwa 150 Sitzplätze weniger zur Verfügung, als in der ursprünglichen Mensa. Die tägliche Öffnungszeit wurde deshalb um eine halbe Stunde bis 15 Uhr ausgedehnt. Außerhalb der Essenszeiten können Studierende die Mensa zum Lernen und Arbeiten nutzen.

Teilbibliothek_webDie Bibliothek teilt sich während der Campus-Modernisierung auf insgesamt sechs Standorte auf. Neu hinzugekommen ist die neue „Teilbibliothek Weidenauer Straße“ (W) im ehemaligen Möbelhaus Bald. Dorthin sind die meisten der rund 600.000 Medien aus der Hauptbibliothek auf dem AR-Campus umgezogen. Studierende finden in dem Gebäude an der Weidenauer Straße außerdem 90 Arbeitsplätze mit und ohne PCs und 114 Schließfächer. Sitz der Bibliotheksverwaltung ist in der Interimszeit die „Teilbibliothek Hölderlinstraße“ (H). Mit der „Teilbibliothek D“ (ehemalige Erweiterung) bleibt jedoch auch auf dem Adolf-Reichwein-Campus ein kleiner Bibliotheksstandort erhalten.

Insgesamt verlagert sich ein Großteil des studentischen Lebens während der zweijährigen Bauzeit auf die westliche Campus-Seite. Da der gesamte Baustellenbereich rund um UB und die „alte“ Mensa für Fußgänger komplett gesperrt ist, wurden für die Übergangszeit alternative Verbindungswege zwischen den bestehenden AR-Gebäuden und den Interims-Gebäuden geschaffen. Wegweiser zeigen die Wege über den Interims-Campus und zu allen wichtigen Anlaufstellen.

Infos rund um die Campus-Modernisierung und aktuelle Meldungen zum Bau gibt es jederzeit unter www.uni-siegen.de/baut. Bei Fragen, Problemen oder Anregungen rund um die Bauarbeiten und die Interimslösung melden Sie sich bitte unter baustelle@presse.uni-siegen.de

Kommentar hinterlassen zu "Uni Siegen startet Campus-Modernisierung"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*