Arbeitgeberverbände Siegen-Wittgenstein

Leistung, Kompetenz, Vielfalt - Netzwerker für den Mittelstand

Impressum

Warnstreiks für VdSM „nicht nachvollziehbar“

Die von der IG Metall jetzt auch in Siegen-Wittgenstein verkündeten Warnstreikaktionen stoßen auf Arbeitgeberseite auf Unverständnis. „Die Verhandlungen haben gerade erst begonnen und die Arbeitgeber innerhalb der Friedenspflicht ein Angebot vorgelegt“, sagt Dr. Thorsten Doublet, Geschäftsführer des VdSM Verband der Siegerländer Metallindustriellen e.V. Insofern sei es nicht nachvollziehbar, dass die IG Metall nicht zunächst die Lösung am Verhandlungstisch, sondern eine Eskalation über Streiks suche.

Das Angebot sieht vor, den 700.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in NRW für die ersten drei Monate des Jahres 2018 eine Einmalzahlung von 200 Euro und ab dem 1. April 2018 zwei Prozent mehr Lohn für 12 Monate zu zahlen. Dr. Doublet betonte, dies sei angemessen und bedeute ein spürbares Reallohn-Plus für die Beschäftigten.

Dr. Doublet bezeichnet die laufende Tarifrunde als mitentscheidend für die Zukunftsfähigkeit des Flächentarifs in Deutschlands bedeutendstem Industriezweig. Wenn die Unternehmen das Gefühl hätten, dass der Flächentarifvertrag die Arbeit weiter verteuere und gleichzeitig die Arbeitszeitgestaltung erheblich einschränke, würden viele der Tarifbindung den Rücken kehren. „Dies kommt einer Erosion des Flächentarifs gleich und kann auch nicht im Interesse der IG Metall sein“, warnt der VdSM-Geschäftsführer.

Entscheidend für eine Einigung mit der IG Metall bei Lohnerhöhungen müssten darüber hinaus tarifvertragliche Regelungen für ein bedarfsgerechtes und modernes Arbeitszeitregime in den Betrieben sein. Der Flächentarifvertrag müsse Möglichkeiten für freiwillige Regelungen bieten. „Mit einem solchen optionalen System können die Unternehmen dann mit den Mitarbeitern oder dem Betriebsrat Vereinbarungen treffen, die den Bedarf des Unternehmens und die Bedürfnisse der Beschäftigten berücksichtigen“, erklärt Dr. Doublet. Klar sei dabei aber auch: Das Prinzip von Leistung und Gegenleistung müsse stets gewahrt bleiben. „Forderungen der IG Metall nach einem Entgeltausgleich für bestimmte Beschäftigtengruppen, die ihre Arbeitszeit vorübergehend reduzieren, lehnen wir strikt ab“, erläuterte er abschließend. Solche Regelungen seien ungerecht und diskriminierend gegenüber anderen Teilzeitbeschäftigten.

Aktuelle Seite: Home Impressum Information Warnstreiks für VdSM „nicht nachvollziehbar“